Archive for work

five half-truths about teams and teamwork

Sunday, March 11th, 2007

when it comes to teams and teamwork, there is a lot unfounded belief and intuition. some aspects of team building and team performing are commonly accepted, and are therefore not questioned or scrutinised. but there are truths that, when we look closer at them are not really true.

(more…)

Tags: , , ,

managing software development

Wednesday, November 29th, 2006

i came across a nice essay of reg braithwaite on what managing software development really means. he states that it basically consists of three main theories:

  • accountability for results
  • authority over resources
  • making decisions based on judgement

in addition, management has to be accompanied by courage. good judgement means that uncertainties or risks, which are connected to options, have to be evaluated and reduced. sometimes you even cannot get a clear view of the decision basis and you have to cope with the risks bounded to your options. or you might possibly have to accept negative consequences that potentally will arise from any of your options. so you need more or less courage to decide which option to take.

i personally think that you should also add the need of a strategy to the above mentioned aspects. a red thread has to run through all of your decisions. they have to match to each other and should tend to a certain kind of long term goal, which also has to be accepted by your staff.
if your strategy doesn’t fit to the circumstances, i.e. the skills of your staff, the working environment or of course to a business case, you will be blamed for poor management.

Tags: , ,

aufwandsschätzungen in der software-entwicklung

Wednesday, November 22nd, 2006

als ich vor ein paar tagen auf der bonner runde einen vortrag zum thema “aufwandsschätzungen” präsentiert habe war das interesse groß. für viele schien es sich um ein kritisches und akutes thema zu handeln.
dabei sind einige prinzipien guter schätzungen nicht besonders kompliziert und gut zu erlernen. trotzdem konnten sie sich anscheinend in den letzten jahren nicht besonders gut durchsetzen bzw. verbreiten.

(more…)

Tags: ,

criteria for success and failure

Sunday, October 15th, 2006

in the developer.* robert glass has published a nice article on surprises and predictables regarding factors of it-project success or failure. the mentioned findings are the result of a survey by prof. june verner of 400 projects in the u.s., australia, and chile.

(more…)

Tags: , ,

woran sie gute und böse berater erkennen

Wednesday, August 30th, 2006

böse berater sagen ihnen was sie besser machen sollten, gute machen sie besser.

(more…)

Tags:

wie motivation wirklich entsteht

Saturday, August 26th, 2006

vor kurzem bin ich auf einen interessanten beitrag im blog von esther derby gestoßen. sie berichtet dort über das buch “Hard Facts, Dangerous Half-Truths And Total Nonsense: Profiting From Evidence-Based Management” der beiden stanford professoren bob sutton und jeffrey pfeffer.

(more…)

Tags: , ,

waterfall is back!

Wednesday, May 24th, 2006

thanks to gernot i recognized a nice (but fictive) it conference called waterfall 2006. some guys of the agile community are making fun of this kind of development-process-anti-pattern.
you will roar with laughter if you start reading some of the abstracts for “tutorials”.

here is the pickup:

“After years of being disparaged by some in the software development community, the waterfall process is back with a vengeance. You’ve always known a good waterfall-based process is the right way to develop software projects. Come to the Waterfall 2006 conference and see how a sequential development process can benefit your next project. Learn how slow, deliberate handoffs (with signatures!) between groups can slow the rate of change on any project so that development teams have more time to spend on anticipating user needs through big, upfront design.”

Tags:

machs dir nicht zu einfach

Sunday, January 1st, 2006

(angelehnt an ‘einfach mehr’, brand eins 1/2006)

in der heutigen zeit der immer stärkeren vernetzung und kollaboration von anwendungssystemen wird ein zentraler begriff häufig als grund für viele probleme genannt: die komplexität. wird ein system zu komplex, ist ein verständnis und eine handhabung schwieriger. sofern es sich um ein nicht mehr verständliches chaos von systembestandteilen, architekturausprägungen oder quellcode-artefakten handelt, wandelt sich die komplexität schnell zur kompliziertheit – der horror für jeden software-architekten.

(more…)

Tags: ,

oop 2006 – uml modelle im griff

Tuesday, October 4th, 2005

für alle diejenigen, die bereits darüber grübeln, wie sie eine umgebung für modellvalidierung in ihrem unternehmen implementieren können, sei der vortrag von wolfgang neuhaus und mir auf der oop 2006 ans herz gelegt.

neben den erfahrungen mit metamodell-basierter validierung wollen wir vor allem aufzeigen wie man die qualität in modellgetriebenen entwicklungsprojekten noch weiter optimieren kann.

wir hoffen damit einen praxisnahen beitrag zu aktuellen vorhaben im zusammenhang mit modellgetriebener und architekurzentrierter software-entwicklung liefern zu können und würden uns über eine große anzahl interessierter zuhörer freuen.

Tags:

Buch über MDSD

Saturday, April 30th, 2005

covermdsd.jpg

markus völter und thomas stahl haben zusammen ein neues buch über model driven software development, kurz mdsd, herausgebracht.

hier wird anhand praxistauglicher beispiele erläutert wie die themen “modellbasierte/-getriebene softwareentwicklung” und die “model driven architecture” pragmatisch auf aktuelle it-projekte angewendet werden können. interessant wird das buch vor allem, weil alle für die software-entwicklung angrenzenden themenbereiche unter dem gedanken mdsd beleuchtet werden. dazu zählen u.a. themen wie code-generierung, architekturmanagement, vorgehensmodell, versionierung, testing, geschäftsprozessmodellierung (bpm), als auch projekt- und teammanagement. hier haben bekannte co-autoren jeweils fundierte beiträge im buch geliefert.

(more…)

Tags: